Aufsichtsrechtliche Informationen

  1. Richtlinie zur Stimmrechtsausübung und Mitwirkung als Aktionär
  2. Interessenkonfliktpolitik
  3. Best Execution Policy
  4. Verfahren für die Bearbeitung von Kundenbeschwerden
  5. Vergütungspolitik
  6. Nachhaltigkeitspolitik
  7. Summary of investors’ rights

1. Richtlinie zur Stimmrechtsausübung und Mitwirkung als Aktionär

In der Richtlinie werden die allgemeinen Grundsätze im Einzelnen erläutert, die bei der Ausübung von Stimmrechten zugrunde gelegt werden, die mit den Wertpapieren verbunden sind, die von den durch RAM Active Investments (Europe) SA verwalteten OGA gehalten werden, oder die mit Wertpapieren verbunden sind, die von Unternehmen mit Sitz in der Europäischen Union (die „EU“) ausgegeben wurden, deren Aktien zum Handel an einem geregelten Markt zugelassen sind, der sich in der EU befindet oder dort betrieben wird.

Diese Richtlinie unterliegt den lokalen Governance-Anforderungen und es werden darin auch die einschlägigen Bestimmungen des luxemburgischen Gesetzes vom 1. August 2019 über die Ausübung bestimmter Aktionärsrechte bei Hauptversammlungen börsennotierter Unternehmen berücksichtigt.

Grundsätze der Mitwirkung: Der Ausdruck „Mitwirkung als Aktionär“ bezeichnet im Allgemeinen die aktive Überwachung von Unternehmen durch die Aktionäre, die Aufnahme eines konstruktiven Dialogs mit dem Unternehmensvorstand und die Wahrnehmung der Aktionärsrechte, einschließlich der Stimmrechte, mit dem Ziel, die Unternehmensführung und das Finanzergebnis des Unternehmens zu verbessern. Bei der Ausübung der Stimmrechte und Aspekten in Verbindung mit der Mitwirkung als Aktionär berücksichtigt RAM grundsätzlich die Interessen der betreffenden OGA und ihrer Anleger.

RAM AI ist sich der Bedeutung der verschiedenen Mitwirkungsformen bewusst und räumt, soweit möglich, einer gemeinschaftlichen Mitwirkung den Vorrang ein, die ggf. mit individuellen Initiativen kombiniert wird. In diesem Rahmen beabsichtigt RAM, bei der gemeinschaftlichen Mitwirkung eine aktive Führungsrolle einzunehmen bzw. sich aktiv an der Führung zu beteiligen. RAM zieht zwar in Betracht, entsprechende Plattformen zur gemeinschaftlichen Mitwirkung zu nutzen, wird jedoch seine Pflichten bezüglich der Mitwirkung nicht an Dritte übertragen.

Es ist effektiver, einen konstruktiven Dialog mit den Unternehmen zu führen, in die die OGA investieren, als Unternehmen aus dem Anlageuniversum auszuschließen. Sollte die Mitwirkung jedoch nicht zu der gewünschten Veränderung führen, kann RAM den Ausschluss des betreffenden Unternehmens aus seinem Anlageuniversum beschließen. RAM überprüft die Nachrichtenmeldungen auf Verstöße gegen die Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen. Die Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen decken eine Vielzahl grundlegender Verhaltensnormen für Unternehmen zu ESG-Themen (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) ab.


Die Mitwirkung beginnt in der Regel damit, dass der Investor-Relations-Abteilung des betreffenden Unternehmens in einer E-Mail, einem Schreiben oder einem Telefonat die Ziele der Mitwirkung dargelegt werden. Darauf folgen gewöhnlich Telefonkonferenzen oder Besprechungen mit Fachexperten. Je nachdem, wie wichtig das Thema für das Unternehmen ist, kann auch die Geschäftsleitung (Sekretär des Vorstands, CFO, COO oder CEO) in die Diskussionen einbezogen werden. Wenn die Investor-Relations-Abteilung nicht auf das Mitwirkungsangebot reagiert, wendet sich RAM direkt an die Geschäftsleitung.

Die Aktivitäten im Zusammenhang mit der Mitwirkung von RAM AI werden jährlich von einem internen Prüfer im Hinblick auf die Steuerung der Mitwirkung geprüft. Die Mitwirkungsrichtlinie von RAM wird in regelmäßigen Abständen vom SRI- und vom CSR-Ausschuss des Unternehmens überarbeitet. Die Anleger der OGA erhalten vollständige und ausführliche Informationen über alle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Mitwirkung, die als vertraulich zu behandeln sind.

Grundsätze der Stimmrechtsvertretung: RAM AI ist bestrebt, seine Beteiligung zu nutzen, um sich aktiv einzubringen. RAM AI setzt sich für nachhaltige Unternehmenspraktiken und eine angemessene Unternehmensführung ein, da diese für eine langfristige Wertschöpfung im Sinne der Aktionäre unerlässlich sind.


RAM AI verfügt über eine angemessene und wirksame Strategie, mit deren Hilfe das Unternehmen bestimmt, wann und wie die Stimmrechte in Verbindung mit den Instrumenten, die im Portfolio der betreffenden OGA gehalten werden, ausschließlich zugunsten der betreffenden OGA und ihrer Anleger ausgeübt werden sollen. RAM AI stellt sicher, dass über die Stimmrechte in Verbindung mit den Instrumenten in den einzelnen Portfolios, die letztlich seiner Kontrolle unterliegen, kein wesentlicher Einfluss auf die Unternehmen genommen wird.

Umfang der Stimmrechtsvertretung: RAM AI hat Abstimmungsrichtlinien verabschiedet, um zu gewährleisten, dass die Stimmrechtsvertretung im Interesse der Anleger erfolgt.

RAM AI konzentriert sein Engagement auf Positionen, die einen großen Teil seines verwalteten Vermögens ausmachen. Aus Effizienzgründen nimmt RAM AI daher effektiv an Aktionärsversammlungen von Unternehmen teil, in denen die OGA von RAM mit einen bedeutenden Anteil ihres Kapitals investiert sind. Die Abstimmungskriterien können sich ggf. in Zukunft ändern, da RAM derzeit an der vollständigen Integration eines Prozesses zur Stimmrechtsvertretung arbeitet und diesen testet.

Richtlinien für die Stimmrechtsvertretung: Gemäß den Richtlinien von RAM AI erfolgt eine Abstimmung über Aktionärsanträge, soweit praktikabel, erst nach hinreichender Beratung durch ESG-Themen gegenüber positiv eingestellte Abstimmungsberater.

Die Entscheidung von RAM, die Dienste eines Abstimmungsberaters mit positiver Einstellung zu ESG-Themen in Anspruch zu nehmen, liegt insbesondere in der Ansicht begründet, dass diese Dienstleistungen, die der Aufsicht durch RAM unterliegen, bei der Stimmrechtsvertretung in der Regel zu Entscheidungen führen, die langfristig im wirtschaftlichen Interesse des gehaltenen Unternehmens und folglich der OGA und ihrer Anleger sind.

Der Abstimmungsprozess und die Stimmabgabe liegen im alleinigen Ermessen von RAM. So kann RAM etwa in Bezug auf die gehaltenen Unternehmen für Optionen stimmen, die nicht der ESG-bezogenen Beratung entsprechen, wenn das Unternehmen der Ansicht ist, dass dies langfristig im wirtschaftlichen Interesse der OGA und ihrer Anleger ist. In jedem Fall wird RAM schriftliche Aufzeichnungen über seine Abstimmungsentscheidungen aufbewahren.

Prozess der Stimmrechtsvertretung: RAM hat einen unabhängigen Dienstleister im Rahmen einer vertraglichen Vereinbarung damit beauftragt, den administrativen Prozess der Stimmrechtsvertretung bei der Ausübung von Stimmrechten in Verbindung mit den von verwalteten OGA gehaltenen Wertpapieren zu übernehmen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Stimmabgabe in Übereinstimmung mit der Interessenkonfliktpolitik erfolgt, um mögliche Interessenkonflikte zu erkennen und zu verhindern bzw. zu mindern. Die Ausübung der Stimmrechte erfolgt entsprechend der Anzahl der zum Zeitpunkt der Hauptversammlung bei den Depotbanken der verwalteten OGA verwahrten Aktien.

Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage unter dieser E-Mail-Adresse.

Jährliche Veröffentlichung: Auf seiner Website wird RAM AI jährlich die jeweils geltende Fassung der Richtlinie zur Stimmrechtsausübung und Mitwirkung als Aktionär veröffentlichen.

2. Interessenkonfliktpolitik

Grundsätzlich müssen die Verwaltungsratsmitglieder, Führungskräfte und Mitarbeiter aller Unternehmen in der RAM-Gruppe stets im besten Interesse der Anleger der RAM-Fonds handeln. Die Politik von RAM besteht darin, durch alle dazu erforderlichen Maßnahmen wirksame organisatorische und administrative Vorkehrungen zu treffen, um relevante Konflikte zu erkennen und zu bewältigen. RAM führt seine Geschäfte nach dem Grundsatz, dass Interessenkonflikte zwischen RAM und den verwalteten Fonds (einschließlich Anlegern) und zwischen zwei Fonds (einschließlich den jeweiligen Anlegern) fair gehandhabt werden. Ziel ist, durch alle erforderlichen Schritte Interessenkonflikte zu erkennen und angemessen zu bewältigen, mit denen ein erhebliches Risiko einer Schädigung der Interessen von Fonds und Fondsanlegern verbunden ist.

Die Unternehmensleitung hat dafür Sorge zu tragen, dass die internen Systeme, Kontrollen und Verfahren für eine Erkennung und Bewältigung von Interessenkonflikten angemessen sind. Das Compliance-Team leistet bei der Erkennung und Überwachung von tatsächlichen und potenziellen Interessenkonflikten Unterstützung. Die Interessenkonfliktpolitik ist auf Anfrage erhältlich hier klicken.

 

3. Best Execution Policy

Gemäß der Finanzmarktrichtlinie („MiFID“) sind alle Wertpapierunternehmen dazu verpflichtet, bei der Ausführung von Aufträgen für Rechnung der Kunden alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Im Rahmen seiner Verwaltung von OGAW hat RAM Active Investments SA („RAM“) eine Best Execution Policy aufgestellt und umgesetzt. Darin werden die wichtigsten und/oder relevantesten Faktoren dargelegt, durch die RAM seiner Pflicht zur bestmöglichen Ausführung gerecht wird.

Die Kriterien für die beste Auswahl von Ausführungssystemen sind in dieser Verfahrensbeschreibung niedergelegt und werden von RAM-Managern fortlaufend geprüft. Zurzeit wird dieses Verfahren weiter formalisiert, um die Auswahl neuer Broker und die Bewertung bestehender Broker innerhalb eines Brokerage-Ausschusses einzubeziehen, dem Mitglieder aus dem RAM-Management sowie dem Middle Office und der Compliance-Abteilung angehören. Dieses Gremium kommt jedes Halbjahr zusammen und entscheidet darüber, welche neuen Broker in die Liste der zugelassenen Broker von RAM aufgenommen werden. Grundlage für diese Entscheidungen sind die Reputation, personelle und technische Ressourcen, Gebühren und Transparenz, die Fähigkeit, die bestmögliche Leistung anhand der „Best Execution Policy“ zu bieten, sowie technische und technologische Kriterien wie der Zugang zu den verschiedensten Märkten, FIX-Anbindungen usw.

RAM wählt seine Gegenparteien sorgfältig aus und ist stets um die Optimierung der Kosten und der den Anlegern angebotenen Leistungen bemüht.

Als Anlageverwalter muss RAM alle erforderlichen Schritte ergreifen, um für kollektive Kapitalanlagen die bestmöglichen Ergebnisse zu erreichen. Bei dieser Pflicht zur „bestmöglichen Ausführung“ werden folgende Faktoren berücksichtigt:

  • Preis
  • Kosten
  • Geschwindigkeit
  • Wahrscheinlichkeit der Ausführung und Abwicklung
  • Typ, Umfang und Art des Auftrags sowie sonstige für die Auftragsausführung relevante Erwägungen

Bei der Festlegung, welche relative Bedeutung die oben genannten Faktoren jeweils haben, berücksichtigt der Anlageverwalter folgende Kriterien für die bestmögliche Ausführung:

  • Ziele, Anlagepolitik und spezifischen Risiken jeder kollektiven Kapitalanlage gemäß Prospektangaben
  • Merkmale des Auftrags
  • Merkmale der Finanzinstrumente, die von Gegenstand dieses Auftrags sind
  • Merkmale der Ausführungssysteme, über die der Auftrag läuft

RAM schließt keine „Soft-Commission“-Vereinbarungen mit seinen Gegenparteien.

4. Verfahren für die Bearbeitung von Kundenbeschwerden

Wir legen besonderen Wert auf die Zufriedenheit unserer Anleger, und der Schutz ihrer Interessen hat für uns oberste Priorität. Dementsprechend, und gemäß den geltenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen, haben wir ein schnelles und einfaches Verfahren eingerichtet, damit sich jeder unserer Anleger ohne Weiteres mit dem Managementteam in Verbindung setzen kann, wenn er seine Unzufriedenheit mit der Qualität oder der Durchführung der Leistungen durch RAM Active Investments SA, seine Mitarbeiter und/oder Fondsdienstleister zum Ausdruck bringen möchte. Wir laden Sie daher ein, uns Ihre Unzufriedenheit und ganz allgemein etwaige Beschwerden mitzuteilen. Dazu können Sie kostenfrei eine E-Mail an uns senden, indem Sie hier klicken. Sie erhalten innerhalb von zwei Geschäftstagen nach Eingang bei RAM Active Investments SA eine Eingangsbestätigung. Die Beantwortung erfolgt innerhalb von fünf Geschäftstagen nach Eingang, sofern Ihre Beschwerde nicht eine gründliche Prüfung erfordert. Hierüber werden Sie dann zeitnah informiert. Eine vollständige Erläuterung des Verfahrens für die Bearbeitung von Kundenbeschwerden von RAM Active Investments SA ist für Anleger auf Anfrage kostenlos über den oben angegebenen Link erhältlich.

Sollten Sie, aus welchem Grund auch immer, mit dem Inhalt des Antwortschreibens nicht einverstanden sein, können Sie sich in Hinblick auf die außergerichtliche Beilegung von Verbraucherbeschwerden an die luxemburgische Aufsichtsbehörde Commission de Surveillance du Secteur Financier wenden. Einzelheiten dazu finden Sie unter http://www.cssf.lu/de/verbraucher/kundenbeschwerden/.

5. Vergütungspolitik

Als ordnungsgemäß zugelassene Verwaltungsgesellschaft für OGAW ist RAM Active Investments (Europe) SA verpflichtet, ausführliche Informationen über seine Vergütungspolitik offenzulegen. Diese ausführlichen Informationen über die Vergütungspolitik sind hier verfügbar.

6. Nachhaltigkeitspolitik

Als Finanzmarktteilnehmer muss RAM Active Investments (Europe) SA seine Nachhaltigkeitspolitik veröffentlichen, wie gefordert von der VERORDNUNG 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor. Diese Richtlinie finden Sie hier.

7. Summary of investors’ rights

Im Anhang finden Sie eine Zusammenfassung der Investorenrechte (hier).